Annonce Ansage. Der Spieler gibt an welche Zahl oder Zahlenkombination der Croupier für ihn belegen soll. Um Mißverständnissen vorzubeugen wiederholt der Croupier die Ansage des Gastes, bevor er die Jetons plaziert. Das geschieht auch, damit der Tischchef (Chef de table) informiert ist.
Boudin Oberer Rand der Roulettemaschine, aber auch runde Tabletts mit Einbuchtung, worin um den Kessel Jetons aufbewahrt werden.
Bout de table Kopf-Croupier. Der Croupier, der am Ende des Roulettetisches bei den Dutzenden sitzt. Die unterste Stufe der Croupiers-Hierarchie.
Chaleur Ein Begriff aus dem Französischen, bedeutet soviel wie Wärme oder Hitze. Auf das Roulettespiel übertragen: Es wird gespielt was gerade läuft, was heiß ist, also der Tendenz folgend.
Chasseur Saaldiener, meist uniformiert, Page. Er säubert die Tische, serviert den Gästen Getränke, bringt Stift und Papier zum Mitschreiben der Permanenzen oder sucht am Boden nach herabgefallenen Jetons.
Chefcroupier auch Chef de table oder einfach Chef, führt die Aufsicht am Tisch. Er thront erhöht „auf dem Bock“, gegenüber dem Kessel. Der Tisch-Chef überwacht die Einsätze und entscheidet bei Unstimmigkeiten.
Cheval Satzmöglichkeit, ausführliche Informationen dazu gibt es hier.
Chip Spielmarke, siehe Jeton.
Coup kommt aus dem Französischen und bedeutet Schlag, Stoß oder Wurf. Beim Roulette bezeichnet man damit generell ein Spiel, die Vorgänge am Roulettetisch bis zum Fall der Kugel.
Croupier Der Croupier ist Mitarbeiter eines Spielcasinos und verantwortlich für den regelgerechten Ablauf des Spiels am Tisch. An einem französischen, vollbesetzten Roulettetisch an dem Gäste sitzen können, arbeiten vier Croupiers.
Cylindriers auch Hand-, Dreh- oder Kesselcroupier genannt. Bevor der die Kugel einwirft, bewegt er die nur noch langsam drehende Scheibe in entgegengesetzter Richtung. Die Kugel wird gegen die Rotationsrichtung der Scheibe eingeworfen. Sie umkreist das Zylinderbecken ungefähr neunmal, bevor sie sich den Hindernissen (Obstacles) nähert. Dort beginnt sie hin und her zu springen, bis die schließlich in ein Nummernfach fällt.
Degagieren Der Croupier macht die gefallene Zahl und die betreffenden einfachen Chancen von den umliegenden verlorenen Jetons frei. Er säubert das Tableau und zieht die Verluste der Spieler ein.
Dominante Chance, die überdurchschnittlich häufig vorkommt.
Doppel-Prison Bei zweifachem Zerowurf werden die Einsätze auf den einfachen Chancen doppelt gesperrt. Was das genau bedeutet erfahren Sie unter dem Stichwort Enfermé, en prison.
Double Roulette In zwei Kesseln mit je 37 Zahlen wurden, unabhängig voneinander, zwei Kugeln geworfen. Um zu gewinnen, mußte man auf beide Nummern auf zwei verschiedenen Tableaus gesetzt haben. Die auszahlungsquoten lagen zwischen 1200:1 und 25:1. Double Roulette wurde im Februar 1936 in Monte Carlo eingeführt.
Dutzend Satzmöglichkeit auf 12 Zahlen. Gewinnmöglichkeit: zweifacher Einsatz. Näheres dazu finden Sie hier.
Ecart Abweichung vom Gleichgewichtsgesetz (siehe auch Equilibre). Der Abstand, den eine Chance zu ihrer Gegenchance hat. Fiel Pai in 25 Coups chtmal und Impair sechzehnmal, so ist dies ein Ecart.
Einfache Chancen Das sind Rot und Schwarz, Manque (die Zahlen 1 - 18)und Passe (die Zahlen 19 - 36), sowie Pair und Impair. Der Ertrag: Die Höhe des Einsatzes.
Enfermé, en prison Gefängnis. dorthin sperren Croupiers die einfachen Chancen, wenn Zero fällt. Dort bleiben die Einsätze bis zum nächsten Wurf. Fällt jetzt die chance, auf der der Einsatz gesperrt wurde, ist der Einsatz wieder frei, Gewinn gibt es aber keinen. Fällt die Gegenchance, ist der Einsatz verloren. Fällt nach Zero z.B. die 12, Rot, Pair und Manque sind die Einsätze auf Schwarz, Impair und Passe verloren und auf Rot, Pair und Manque wieder frei. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, den Einsatz zu teilen, d.h. sie lassen sich die Hälfte Ihres Einsatzes auszahlen.
Erscheint Zero zweimal hintereinander, sind die Einsätze doppelt gesperrt. Der Einsatz kann nur freikommen, wenn die betreffende Chance zweimal hintereinander fällt. Sollte Zero dreimal hintereinander fallen, geht der Einsatz an die Bank.
En plein Auf eine Zahl, also auf eine volle Nummer von 0 - 36 spielen. Ausbezahlt wird das 35-fache.
Equilibre Aus dem Französischen, Gleichgewichtsgesetz der großen Zahlen. Das bedeutet: Wenn der Beobachtungszeitraum lang genug ist, stellt sich immer ein Ausgleich der einzelnen Chancen ein, z.B. zwischen Rot und Schwarz.
Finale Setzweise, die sich an der Endzahl orientiert. Bei Finale 1 etwa spielet man alle Nummern, die mir 1 enden, in diesem Fall 1, 11, 21, und 31. Für diesen Satz werden 4 Stücke benötigt.
Gagnate Satz auf die Zahl, die soeben gewonnen hat.
Impair Ungerade, Setzart auf einfach Chancen, hier alle ungeraden Zahlen von 1 bis 35. Bei Gewinn: einfacher Einsatz.
Jeton Spielgeld, in Europa meistens mit Wertangabe. Jedes Casino benutzt seine eigenen Jetons, die an der Kasse gekauft und verkauft werden können. Das Mitnehmen von Jetons ist oft verboten.
Maximum Die Höchstgrenze des Einsatzes. Auf jedem Tisch zeigt eine Tafel den Mindesteinsatz sowie den zulässigen Maximaleinsatz an. Bei Roulette bezieht sich der Maximaleinsatz auf die einfachen Chancen. Daraus lassen sich die Maximaleinsätze der anderen Chancen nach dem Verhältnis der Auszahlungsquoten berechnen.
Minimum Mindesteinsatz. Unter diesem betrag darf nicht gespielt werden. Er liegt in Deutschland bei 2,-€. Eine Tafel zeigt den an diesem Tisch gültigen Mindesteinsatz an.
Schwarz Schwarz. Setzart auf die einfachen Chancen. Bei gewinn verdoppelt sich der Einsatz.
Obstacle Kleines Metallhindernis im Kessel, um einen regelmäßigen Lauf der Kugel zu verhindern und den Zufall zu fördern. Am unteren Kesselrand sind insgesamt 14 Obstacles, abwechselnd waagerecht und senkrecht, angebracht. Sie weisen eine rhombische Form auf.
Orphelins Waisenknabe, Waisenkinder. Acht Zahlen (9, 31, 14, 20, 1, 17, 34 und 6),die zwischen der großen und der kleinen Serie verbleiben. Sie können entweder mit 8 Jetons en plein besetzt werden, oder mit 5 Jetons à cheval: 1, 6/9, 14/17, 17/20 und 31/34.
Pair Gerade. Setzart der einfachen Chancen. Alle geraden Zahlen von 2 bis 36. Bei Gewinn gibts ein Stück dazu.
Paroli Mit dem gesamten Gewinn und dem Einsatz das gleiche Spiel.
Partager Teilung des Einsatzes bei einer eifachen Chance, wenn Zero gefallen ist. 50% kassiert die Bank ein, den Rest behält der Spieler.
Permanenz Begriff aus dem Lateinischen. Dauer, ständig, ohne Unterbrechung. Die ununterbrochene Folge der beim Roulette gefallenen Nummern ergibt die Permanenz.
Rateau Der Rechen, mit dem die Croupiers Jetons placieren und abräumen.
Retairdaire Auf lange ausbleibende Chance setzen.
Saladier Jeton-Sortierer, zusätzlicher Angestellter am Tisch. Er sortiert die nach dem Coup abgezogene Jeton-Masse.
Tranversale pleine Setzart auf drei Zahlen einer Querreihe, z.B. 22, 23, 24. Näheres zu den einzelnen Satzmöglichkeiten gibt es hier.
Tranversale simple Die einfache Transversale umfaßt sechs Nummern, zwei aneinander grenzende Querreihen, also quasi zwei Transversale pleine.
Zero Null. Durch diese 37. Zahl beträgt der Vorteil der Bank gegenüber dem Spieler 2,7% des Einsatzes. Zero kann bespielt werden wie jede ander Zahl auch, gehört aber zu keiner der einfachen Chancen und zu keinem Dutzend und zu keiner Kolonne.